Sie sind hier: Geschichte  

GESCHICHTE
 

Geschichte und Ziel der Genossenschaft Rossberg
Nach knapp 100 Jahren nachweislichem Privatbesitz kam das Berggasthaus Rossberg 1994 unter eine zwangsrechtliche Versteigerung.




 
 

Ungezählte schöne Stunden und Erlebnisse durften bis dahin viele Personen auf dem Rossberg erleben. Besorgte Idealisten aus Nah und Fern fanden sich und gründeten die Genossenschaft Rossberg, mit dem Ziel, das Berggasthaus zu ersteigern und den Rossberg in seiner Ursprünglichkeit und als Wanderziel zu erhalten. Der Kauf gelang zu einem Preis von Fr. 612 000.–, und eine befürchtete Zweckentfremdung konnte dadurch vermieden werden.
Das war aber nur der erste Schritt. Enorme Sanierungs- und Ausbauarbeiten standen an, aber wie es so ist, es fehlt immer am Geld. Nebst vielen Frondienststunden halfen viele Sympathisanten, Gönner und die GenossenschafterInnen in den vergangenen Jahren mit, notwendige Sanierungen wie z. B. der Küche, Wohnung, Personalzimmer, Heizung, Technikraum, Kanalisation, WC, Eingangsbereich, Terrasse, Kühlräume, Kinderspielplatz, Nebengebäude im Umfang von rund Fr. 980 000.– zu realisieren.
Das Ganze steht aber nicht still, denn weitere notwendige Sanierungsarbeiten stehen nach wie vor an. Neue Schulden sind nicht tragbar, sodass die Genossenschaft nur mit weiterer Hilfe ihren statutarischen Zweck «der Erhaltung des Rossberg in seiner Ursprünglichkeit und als Wanderziel» weiterverfolgen kann. Der Vorstand verfolgt dieses Ziel mit grossem Engagement, um Ihnen auch inskünftig viele schöne Stunden auf dem Rossberg zu ermöglichen.




 
  Was wurde bis heute gemacht?
1. Komplett neue Gastroküche
2. 2 Personalzimmer wurden erstellt
3. Heizung (Gebäude verfügte über keine Heizung)
4. Technikraum mit Stromverteilung, Entkalkungsanlage, Warmwasseraufbereitung etc.
5. Klärgrube (3-Kammersystem)
6. Balkon mit Blick auf den Zürichsee (ca. 40 Sitzplätze)
7. Terrasse Südostseite (ca. 60 Sitzplätze)
8. Kinderspielplatz, alles in Fronarbeit
9. Nebengebäude wurde im 2002 renoviert, mehrere hundert Fronarbeitsstunden
10. Die Kanalisation wurde 2004 realisiert, es musste 500 Meter Rohre verlegt werden, grösstenteils Fronarbeit
11. Kuehl-/Tiefkuehlzelle eingebaut und Lagerräume erweitert (2005), wiederum mehrere hundert Fronarbeitsstunden
12. Balkonsanierung bis GV 2009 fertig. Dank der Unterstützung des Lions Club Wädenswil war das möglich. Herzlichen Dank.
13. 2010 neue WC-Anlagen, neuer Eingangsbereich und Treppe, neues Sitzungszimmer mit Fumoir. Wiederum mit Unterstützung des Lions Club Wädenswil – Nochmals herzlichen Dank!
14. 2010 neue Bestuhlung der Terrasse und neue Holzsitzbänke Südseite
15. 2013 Restaurant Neugestaltung mit neuem Buffet / Kühlanlage, neuen Installationen, neue Decke/Boden/Licht; neue Terrassenzugänge Ost und Süd, Warenlift Keller



 

Was steht noch an?

1. Mehrzweckraum (unter der Terrasse) ausbauen
2. Massenlager zeitgerecht gestalten
3. Fassaden (wo nötig) sanieren
4. Sanitäre Anlagen Wohnung überholen
5. Stützmauer Kinderspielplatz verstärken
6. Diverses und laufender Unterhalt

Wie Sie sehen, gibt es immer wieder viel zu tun.
Werden auch Sie Mitglied der Genossenschaft und unterstützen
Sie unsere Ideen. Werden Sie Mitglied. Herzlichen Dank.




 
 
 
Der Wollerauer Historiker Dr. Werner Röllin hat in einer elfteiligen Serie im Höfner Volksblatt im 2013 die Geschichte über die letzten 550 Jahres des Rossbergs aufgerollt. Der Vorstand der Genossenschaft nahm dies anlässlich des 20-Jahre Jubiläums vom 20./21. Juni 2014 zum Anlass, eine Rossbergpost zu kreieren. Diese Jubiläumszeitung kann im Berggasthaus oder beim Vorstand weiterhin gegen einen freiwilligen Unkostenbeitrag bezogen werden.